Es war wieder einmal soweit. Der Kart Bundesendlauf, das große Saisonfinale des ADAC, stand in der Magdeburger Börde an. Mit von der Partie in der Motorsport Arena Oschersleben war das Koblenzer RMW Motorsport Team um Teamchef Michael Wangard. „Wir mussten beim Bundesendlauf mit einem etwas verkleinerten Fahrerfeld an den Start gehen. Denn unser heißestes Eisen im Feuer, Maddox Wirtz, ist bei der Weltmeisterschaft in Le Mans an den Start gegangen. Ansonsten war für einige unserer Fahrer das Pensum in den letzten Wochen, nämlich sieben Rennen in acht Wochen, sehr anstrengend“, berichtet Fahrercoach Christian Wangard.

In der jüngsten Klasse der Bambini griffen Erik Gassen und Variato Wildemann für die Koblenzer ins Lenkrad. Christian Wangard berichtet: „In Oschersleben werden bereits kleinste Fehler auf der Zeitenuhr bestraft. Unsere Bambini taten sich anfangs sehr schwer mit der Strecke. Das Wetter am Sonntag bereitete zusätzliche Schwierigkeiten. Dennoch habe sie nie aufgegeben und kämpften sich immer wieder nach vorne. Plätze 13 und 14 sind für die beiden ein respektables Ergebnis.“

Bei den X30 Junioren war es Luca Römhild, der die RMW Fahne hochhielt. Sein Fahrercoach weiß zu berichten: „Am Samstag hatten wir starke Probleme mit dem Antrieb. Keine Ahnung, wo die plötzlich herkamen. Pünktlich zu den Rennen am Sonntag konnten wir für Luca die Probleme abstellen. Von da an ging Luca den Speed der Spitzengruppe mit. Der Regen am Sonntag war für ihn dann das Zünglein an der Waage. Mit Platz drei im ersten Lauf, Platz fünf im zweiten Rennen und dem damit fünften Gesamtplatz beim ADAC Bundesendlauf können wir recht zufrieden sein.“

Theo Overhaus, OK Junior-Pilot im Team RMW Motorsport, zeigte an diesem Wochenende eine solide Vorstellung. „Theo zeigte durchgehend tolle Rennen und kann mit seiner Leistung sehr zufrieden sein. In den Vorläufen kam er auf Platz fünf und vier ins Ziel und ließ auch in den Rennen am Sonntag mit seiner Leistung nicht nach. Mit dieser super Performance nahm er den vierten Gesamtplatz im ADAC Bundesendlauf nach Hause“, wusste Christian Wangard zu berichten.

Etwas bitterer kam es für den X30 Senior Piloten Matteo Carrozza. „Obwohl er in den Rennen ganz ordentlich unterwegs war, tat er sich an diesem Wochenende allgemein sehr schwer mit dem Streckenlayout von Oschersleben. Da das Potential bei Matteo vorhanden ist, müssen wir uns im Winter um seine Baustellen kümmern, damit wir seine Leistungen in der nächsten Saison in gute Platzierungen ummünzen können“, analysiert Christian Wangard die Geschicke seines Schützlings.

Am kommenden Wochenende findet noch das Memorial auf Deutschlands traditionsreichster Strecke statt. Da wir auf dem Erftlandring in Kerpen zu Hause sind, gehen wir mal davon aus, dass uns keine größeren Überraschungen blühen. Im Gegenteil. Wir gehen davon aus, einige Erfolge einzufahren. Mal sehen was das Wetter für uns parat hält. Damit hätten wir dann auch das letzte Rennen der Saison hinter uns und können mit den Vorbereitungen für die Saison 2020 loslegen.“

Michael Schulz – 25.10.2019

Foto RMW motorsport