ADAC Kart Masters-Vorbereitung in der Arena E

Zur Vorbereitung auf das bevorstehende Rennen des ADAC Kart Masters ging es für RMW Motorsport am vergangenen Wochenende ins sächsische Mülsen. Auf der neuen Kartbahn südwestlich von Chemnitz startete die Mannschaft aus Koblenz mit vier Fahrern im Gepäck beim Ostdeutschen ADAC Kart Cup. Trotz viel Pech überzeugten die RMW-Schützlinge – Linus Jansen setzte sich mit einer starken Aufholjagd bei den X30 Senioren am Ende stark in Szene.

Nachdem das geplante WAKC-Rennen in Oppenrod kurzfristig abgesagt wurde, entschied sich das RMW Motorsport-Team am zurückliegenden Wochenende zur Teilnahme am OAKC-Event in Mülsen. „Auf der neuen Strecke ist es wichtig Erfahrung im Hinblick auf die anstehenden Veranstaltungen zu sammeln. Somit haben wir nicht lange überlegt und die Alternativveranstaltung in der Arena E anvisiert.“, erklärte Teamchef Michael Wangard.

Ein Fahrer-Quartett machte sich bei den X30 Senioren für RMW Motorsport bei besten Kartsport- Bedingungen auf die Reise. Matteo Carrozza legte als Sechster des 24-köpfigen Feldes gut vor und sicherte sich somit eine gute Ausgangslage für das erste Rennen. Dort präsentierte sich der Youngster einmal mehr auf Augenhöhe mit der Konkurrenz und verpasste den Sieg als Zweiter nur knapp. Im zweiten Wertungslauf warfen Rangeleien Matteo jedoch bis auf Position zwölf zurück.

Linus Jansen startete mit einem technischen Defekt im Zeittraining unglücklich in das Rennwochenende. Davon unbeeindruckt präsentiere der Tony Kart-Pilot im Anschluss allerdings einen beachtlichen Aufwärtstrend auf dem 1.315 Meter langen Kurs. Im ersten Durchgang bereits guter Zehnter, legte Linus im zweiten Rennen nochmals nach. Mit Rennbestzeit unterstrich der Nachwuchsrennfahrer sein Potential und preschte bis auf Platz drei nach vorne.

Luca Römhild erlebte ein Wochenende zum Vergessen. Nach einem Trainingsunfall musste das Kart des Youngsters notdürftig repariert werden, wonach der Nachwuchspilot sich noch als 19. im Zeittraining platzierte. In den Rennen hatte Luca jedoch weniger Glück und musste sich leider am Ende des Feldes einreihen. Als Vierter im Bunde sammelte Roman Weltreich bei seinem zweiten Kartrennen wichtige Erfahrung und verkürzte den Abstand zu den Vorausfahrenden stetig.

Mit dem Speed seiner Piloten zeigte sich Michael Wangard am Abend zuversichtlich: „Matteo und Linus haben heute eine gute Vorstellung abgeliefert. Wir konnten die Pace der Spitze mitgehen und wären ohne den Ausfall von Linus absolut siegfähig gewesen.“ Am nächsten Wochenende geht es für RMW Motorsport wieder zur Rennstrecke nach Mülsen. Am 27. und 28. September startet dann das überregionale ADAC Kart Masters in das zweite Rennen der Saison.

RMW motortsport – 17.09.2020
Fotos RMW motorsport